• Schrift verkleinern
  • Schriftgröße zurücksetzen
  • Schrift vergößern

Kleine Fachkunde

Was ist Neurologie?

Neurologie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung von körperlich begründeten Krankheiten des Gehirns, des Rückenmarkes und der Nerven.  Ein typisches neurologisches Krankheitsbild ist der Schlaganfall. Dieser ist zusammen mit dem Herzinfarkt die häufigste Todesursache in Europa. Weitere neurologische Krankheitsbilder sind z.B.: die Parkinson- Krankheit, Epilepsie, Multiple Sklerose, Migräne, aber auch Nervenverletzungen an Armen und Beinen z.B. nach Unfällen.

Was ist Psychiatrie?

Die Psychiatrie beschäftigt sich mit der Behandlung seelischer Erkrankungen wie z.B. Depressionen, Schizophrenie und andere Psychosen, Zwangserkrankungen und Angststörungen. Auch diese Erkrankungen haben teilweise körperliche Ursachen, können aber auch durch seelische Belastungen entstanden sein. Oft ist es eine Mischung aus beidem. Der Psychiater behandelt diese Erkrankungen entsprechend zum einen mit Medikamenten, zum anderen mit Hilfe der Psychotherapie, meist aber mit einer Kombination beider Behandlungsmethoden.

Die Übergänge zwischen den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie sind oft fließend. So gehört z.B. die Demenz, speziell Morbus Alzheimer, sowohl zur Neurologie als auch zur Psychiatrie. Mit den Worten der Computertechnologie könnte man sehr vereinfacht sagen: Die Neurologie beschäftigt sich mit der Hardware des Nervensystems, die Psychiatrie mit der Software.